Skip to main content

Mosi-Musig
04.07.2020 - 04.07.2020, Grindelwald

Die Mosi-Musig entstand nach der Auflösung der Mosibuebä infolge Todesfall von Pauli Lüönd.

Die Freude an der Schwyzerörgelimusik hatten die Mosibuebä seit der Schulzeit. Dies kam nicht von ungefähr, gab es doch in der Verwandtschaft einige Musikanten wie die Betschart's (Pitschä) und Albert Lüönd.

Pauli spielte in jungen Jahren oft mit Rees Gwerder auf und war sehr am Stil der alten Urner und Muotathaler Handörgeler interessiert. Auch war er ein grosser Fan der Schmidbuebe.
Alois war am Spiel von Bernhardin Schmidig (Lunni's Bärädi) sehr interessiert. Später begeisterte ihn der Örgelidoktor Martin Nauer mit dem er auch viele Auftritte bestritt. Ebenfalls verfolgte er die alte Musik der Schwyzerörgelivirtuosen Josef Stump und Balz Schmidig sowie Ernst Inglin.
Mit den Eigenkompositionen von Pauli und Alois entwickelte sich der unverkennbare Mosi-Stil. Einige junge Örgeler spielen diese Tänze nun auch und somit wird ein Fortbestehen des Mosi-Sound's gesichert.

Daniel Gwerder hatte ähnliche Vorbilder wie die Mosibuebä. Des Weiteren interessiert er sich für Kasi Geisser und Josias Jenny Musik. Sein Vater und Grossvater waren auch begeisterte Schwyzerörgelispieler. Mit seinen Eigenkompositionen bereicherte er das Repertoire der Mosibuebä.

Thomas Scherrer war auch sehr interessiert an alter Örgelimusik und an den Mosibuebä. Er spielt viele Stücke von Pauli und einige von Alois originalgetreu.

Am Bass ist offiziell Philipp Schuler oder Häppy Imholz und als Aushilfe Kari Schorno.

Als Aushilfen am Schwyzerörgeli ist der Schwyzerörgelilehrer Reto Grab oder Mario Jossen ab und zu dabei.
Reto Grab schrieb alle Notenhefter der Mosibuebä.

Informationen zum Event

Datum / Zeitraum

  • 04.07.2020
    19:30 - 23:30

Treffpunkt / Veranstaltungsort

Restaurant Grund
Grundstrasse 63
3818 Grindelwald

Webseite

Jetzt Hotel oder Ferienwohnung buchen!





...und Zusatzleistungen!

Du interessierst Dich für unsere Zusatzleistungen und Angebote?